Differenzdrücke

Bei Rotationswärmeaustauschern ist eine vollständige Trennung von Zu- und Abluft nur bei dem richtigen Druckgefälle gewährleistet. Um ein Überströmen von Abluft in die Zuluft zu verhindern, ist der Einsatz einer Spülkammer notwendig. Diese verhindert, dass die in der Rotormasse befindliche Abluft durch Mitrotation in die Zuluft transportiert wird und diese verschmutzt. Eine geringe Menge der Außenluft strömt durch die Spülkammer in die Fortluft und spült die im Rotor verbliebene Fortluft aus. Die Spülluftmenge ist geringfügig größer als die Luftmenge, die durch Mitrotation übertragen würde. Um die Funktion der Spülkammer sicherzustellen, ist die Wahl der richtigen Druckpotentiale von großer Bedeutung.

Die Spülkammer erfüllt ihre Funktion nur dann, wenn das Druckpotential der Außenluft größer ist als das der Fortluft.

Differenzdruck1

Differenzdrücke

0-200 Pa
Wirkung der Spülkammer
nicht gewährleistet, Rotor ohne Spülkammer einsetzen

200-500 Pa
Standardspülkammer
2x5 Grad erforderlich

500-800 Pa
Spülkammer 2x2,5 Grad erforderlich

800 Pa und mehr
Spülkammereinbau sollte unterbleiben

Im obenstehenden Diagramm sind die Spül- und Spaltluftmengen angegeben. Die Daten beziehen sich auf eine Spülkammer 2 x 5 Grad und eine Anströmgeschwindigkeit von 3,5 m/s.

Staub- und Geruchsübertragung

Durch die Doppelspülkammer wird der Übertritt von Fortluft in die Außenluft verhindert. Versuche haben gezeigt, dass bei funktionsfähiger Doppelspülkammer Stäube, Gase usw. mit einer Rate von 0,0013 % von der Fortluft in die Außenluft überführt werden. In dieser Rate werden wasserunlösliche Geruchsstoffe, wie z. B. Toilettengeruch, übertragen. Wasserlösliche Geruchsstoffe, wie z. B. Küchengerüche, können im Sorptions-Regenerator je nach Wasserlöslichkeit und Rückwärmzahl übertragen werden

Im Kondensationswärmerückgewinner können wasserlösliche Gerüche nur bei fortluftseitiger Taupunktunterschreitung in die Speichermasse übertragen werden.

Grundsätzlich sollte immer ein Kondensationsrotor zur Wärmerückgewinnung eingesetzt werden, falls die verwendete Luft mit wasserlöslichen Geruchsstoffen belastet ist. Die lufttechnische Anlage ist den gültigen Vorschriften entsprechend vom übrigen System zu trennen.